Sonntag, 24. Mai 2015

Rezension: `Morgen ist der Tag nach gestern` von Mechtild Borrmann


* * * * *

Wieder ein tolles Buch von Mechtild Borrmann!!!!











Zuerst ist es nur ein normaler Hausbrand, doch dann findet man im Haus zwei Leichen und jede Menge  verdächtige Beweisstücke von vermissten Kindern.
Ist der angebliche Saubermann Gustav Horstmann in Wirklichkeit ein Kinderquäler oder Mörder? Diente seine Arbeit in der Stiftung für in Not geratene Familien nur zur Tarnung ?

 Nebenan wohnt der merkwürdige Frank Zech, der bei Horstmann Hausmeisterarbeiten erledigte, und das Haus schon lange von seinem Fenster aus mit dem Feldstecher beobachtet. Mit seiner Mutter, mit der er zusammenlebt, verbindet ihn eine Art Hassliebe. Immer unterdrückt von ihr, trägt er eine unbändige Wut in sich. Was weiß er über die Vorkommnisse in dem Haus? Spielt er evt. selbst eine Rolle darin?

 Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, u.a. von Wolfgang Wessel, dem Vater eines der vermissten Mädchen. Er schreibt eine Art Tagebuch und der Leser kann mitleiden, wie das Verschwinden eines Kindes Familien zerstören kann und Menschen in die Depression stürzen lässt.

Die Autorin hat es mal wieder geschafft, mich mit ihrer nur 220 Seiten langen Story völlig in den Bann zu ziehen. Ich mag ihren schnörkellosen Stil und mir ist auch lieber ein dünnes Buch, das mich fesselt, als ein dickes, das mich zwischendurch langweilt.
Sie schreibt ruhig und kommt ganz ohne reißerische Szenen oder Blutvergießen  aus.
Wie man es bei Mechtild Borrmann schon gewöhnt ist, laufen am Ende die Fäden ziemlich unvorhergesehen zusammen und es gibt wieder ein überraschendes Finale.
Ganz klare Kaufempfehlung für diesen spannenden Krimi.






Ich danke dem Pendragon Verlag     für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Urlaub vorbei...... :-(

Ihr Lieben, es war etwas ruhig hier... Ich war in Urlaub, unsere alljährliche Mädelstour nach Fuerteventura stand wieder an..
Und man glaubt es kaum, ich habe gerade mal ein einziges Buch geschafft... Inge Löhnigs neuen Dühnfort-Krimi. Aber der hat mich wieder mal begeistert. 
In dieser Woche kam ich noch nicht richtig rein in den Alltag, hab mir auch noch so eine blöde Knieverletzung zugezogen, aber ich hoffe, ich raff mich nun endlich auf und lese, was das Zeug hält. :-)











Donnerstag, 7. Mai 2015

Rezension: `Die Versuchung der Pestmagd` von Brigitte Riebe



* * * * *

Eine gelungene Fortsetzung!!













Der zweite Band um Johanna und ihre Familie versetzt den Leser zuerst nach Basel, doch dann lässt der Kurfürst von Mainz, Kardinal Albrecht von Brandenburg, Vincent als Leibarzt an den Hof rufen. Obwohl bekannt ist, das Albrecht seine Untergebenen nur solange gut behandelt, wie sie ihm zu Nutzen sind, nimmt  Vincent das Angebot an. Er weiß, dass es ihm sehr leicht passieren kann, dass er mit seiner Familie auf der Strasse steht oder verbannt wird.
Auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, kommt man gut in die Geschichte rein, denn die Autorin erklärt zwischendurch immer noch die relevanten Begebenheiten.

In diesem Band geht es mehr um das alltägliche Leben der Familie und um deren Hoffnung, dass niemand in Mainz ihre wahre Geschichte kennt oder herausfindet.
Vor allem Sohn Jakob sollte sich zurückhaltend benehmen, doch genau der eckt mit seinem Verhalten immer wieder an.

Ich fand den Anfang etwas schleppend, es passiert zuerst nicht wirklich viel, aber dann überschlagen sich die Ereignisse und ich konnte das Buch nur schlecht zur Seite legen.
Der Ausbruch der Pest in Mainz ist diesmal aber nicht das Hauptthema, sondern fließt eher so in die Handlung mit ein.
Die Charaktere sind allemal interessant, vor allem der Kardinal von Mainz ist sehr speziell und eindrucksvoll dargestellt.
Brigitte Riebe schafft es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen, indem sie  historisch belegte Personen mit fiktiven Figuren verknüpft. Flüssige Schreibweise, kurze Kapitel und spannende Handlungen machen das Ganze zu einem Lesevergnügen!






Ich danke dem Diana Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Sonntag, 3. Mai 2015

Geeeeewiiiinnnninneeeeer !!!!!!!!

Ihr Lieben, die Verlosung zum Welttag des Buches hat am Freitag geendet und es gibt sechs Gewinner .... :-D
GEWONNEN HABEN  :

Die Harpune  



                                  
                      
Isabel H.
                                   Susann O.
              Sonja W.


Nun ruhet sanft :

                                          

                               Susanne J.
               Silvia B.

                                  Eva S.

          HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!!!

Natürlich werdet Ihr alle noch per mail benachrichtigt und könnt mir eure Adresse mitteilen..

Dienstag, 28. April 2015

Rezension : `Engelsschmerz` von Anna Martens

   * * * *


Engelsschmerz!!!











Die Mutter der Studentin Jule hat seit Wochen nichts von ihrer Tochter gehört. Verzweifelt macht sie sich auf die Suche, doch es scheint, als sei Jule spurlos verschwunden. Die Polizei sieht keinen Handlungsbedarf und Bekannte hatte Jule kaum. 
Durch Zufall lernt die Mutter die Polizistin Annette kennen, die sich des  Falles annimmt. 
Wo ist Jule und wer weiß etwas über ihr Verschwinden?


Das Buch ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt und die Story wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Einer davon lässt den Täter zu Wort kommen.
Außerdem schaltet die Autorin immer ein paar Monate zurück, sodass der Leser die Anfänge von Jules Verschwinden  nachlesen kann.
Zu Beginn fand ich alles etwas langatmig, es zog sich ziemlich, doch dann kam gute Spannung auf.
Anna Martens schreibt in kurzen Kapiteln, immer mit Datum versehen, so kann keine Verwirrung entstehen.
Die Charaktere sind auf jeden Fall interessant;  Jule, auf der einen Seite sehr selbständig, auf der anderen extrem naiv . Die Mutter, Frau Ziegler, total verhuscht, oder Martin, der merkwürdige Nachbar. Eigentlich waren alle auf ihre Art etwas sonderbar.


Das Ende kam für mich zu abrupt, denn es gab doch einige lose Fäden, bei denen ich mir am Schluss auf jeden Fall noch die eine oder andere Er- oder Aufklärung gewünscht hätte.
Trotzdem war das Buch insgesamt gut und spannend geschrieben.






 

Mittwoch, 22. April 2015

Verlosung zum Welttag des Buches !!!




Am 23.04.2015 ist der Welttag des Buches.

Natürlich mache ich auch wieder mit bei der Aktion 
 Blogger schenken Lesefreude
Am Donnerstag wird ja im Netz viel los sein, deswegen geht es bei mir schon heute los!!  


Ich möchte den neuen Krimi von Inge Löhnig verlosen und der Ullstein Verlag / List legt netterweise noch zwei Bücher drauf. Also könnt Ihr nun drei Exemplare gewinnen !! :-)

Klickt aufs Cover und gelangt zu Amazon
Kurzbeschreibung:
Niemand inszeniert Familiendramen so psychologisch brillant wie INGE LÖHNIG Ein Mann tötet seine Frau und seine Kinder. Kommissar Konstantin Dühnfort ist erschüttert. Wie kann ein Vater zu einer solch grausamen Tat fähig sein? Der Fall trifft Dühnfort persönlich. Gerade hat Gina ihm offenbart, dass sie schwanger ist. Es fällt ihm daher schwer, mit kühlem Kopf an diesen Fall heranzugehen. Kurz nach dem Mord taucht der Familienvater plötzlich am Tatort auf. Mit einem Strauß roter Rosen für seine Frau. Steht er tatsächlich unter Schock, oder ist er ein guter Schauspieler? Ist der Vater wirklich der Schuldige?

Das Buch erscheint erst am 9.Mai 2015. Ihr bekommt es natürlich dann direkt druckfrisch :-)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 Der Wagner Verlag stellt mir freundlicherweise drei Exemplare von `Die Harpune` zur Verfügung !!

Klickt auf das Cover und Ihr gelangt zu Amazon


Kurzbeschreibung:
Nach `Das Besteck`,  der zweite Fall für Deininger und Brenner! Ein Maskierter mit Harpune versetzt die Schönen und Reichen Potsdams in Angst und Schrecken. Erst überfällt der ominöse Neptun-Mann einen Hotelier am Templiner See und tötet dabei einen Wachmann, dann entführt er einen Banker aus seiner Villa am Griebnitzsee. Doch wie durch ein Wunder gelingt dem Opfer die Flucht aus dem Moor. In der Soko Neptun hegt Kommissarin Andrea Deininger bald Zweifel an der Version des Entführten und am Ermittlungsansatz ihres Chefs. Auch die Journalistin Katja Brenner muss bei ihren Recherchen gegen Widerstände anschreiben. Bald finden sich die beiden West-Frauen in einem Sumpf aus alten NVA-Seilschaften und neuem Filz wieder.


_____________________________________________________________________________
  Was müsst Ihr tun, um zu gewinnen ??

Schickt mir bis zum 01.05.2015  15 Uhr eine email an

                  die_rezensentin@yahoo.de 

                  Betreff  --Nun ruhet sanft-- 
        oder  Betreff  -- Die Harpune--
       

  Natürlich könnt Ihr bei beiden Büchern mitmachen, aber dann müsst Ihr leider  zwei mails schreiben.. Sonst komme ich  bei der zu erwartenden Masse an Zuschriften durcheinander...:-) 

Bitte schreibt keine persönlichen Nachrichten in diese mails, weil ich sie anschließend nur  nach Links durchgucke... Gerne dürft Ihr mir persönliche Nachrichten unter einem anderen Betreff schreiben :-)

Es wäre schön, wenn Ihr auch hier Leser auf dem Blog seid, oder meiner Facebookseite ein "Like" gebt.
Und wie immer gilt, je öfter Ihr es postet oder teilt, desto mehr Gewinnchancen habt Ihr !! Schreibt einfach die Links dazu in die mail.



Falls ihr noch nicht über 18 Jahre alt seid, brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Auslosung erfolgt über random org. 

      Und jetzt wünsche ich euch viel Glück !!







Dienstag, 21. April 2015

Rezension: `Daringham Hall-- Das Erbe` von Kathryn Taylor




 * * * * *

Wunderbar zum Entspannen !!














Das Buch besticht schon mal durch sein wunderschönes, romantisches Cover, das dem Leser direkt Lust auf das Buch macht. Es ist der Auftakt zu einer Trilogie um  Daringham Hall.
Die Geschichte dreht sich um die junge Tierärztin Kate und die Familie Camden, die auf dem Landsitz Daringham Hall leben und bei denen Kate sich zuhause  fühlt. Sie sind ihre Familie, auch wenn sie nicht wirklich verwandt sind.
Kate hat eigentlich gar keine Zeit für einen Mann, denn sie ist mit ihrem Job und ihrem Hunde-Gnadenhof voll beschäftigt.
Als plötzlich ein attraktiver  Fremder, der sein Gedächtnis verloren hat, in ihr Leben tritt, ändert sich alles. Sie verlieben sich ineinander, doch im Gegensatz zu Kate weiß der Leser schon, weswegen der Mann  überhaupt in der Gegend ist und was er vorhat.
Kathryn Taylors Schreibstil lässt sich flüssig lesen und sie hat sehr vielschichtige und  lebhafte Charaktere geschaffen. Gut ausgearbeitet und jeder auf seine Art interessant, allerdings  hatte ich zu Anfang etwas Schwierigkeiten, die verschiedenen Personen richtig zuzuordnen.
 Als Ben sein Gedächtnis wieder erlangt, ändert sich plötzlich alles, Kate und er stehen auf verschiedenen Seiten. Es scheint keine gemeinsame Zukunft für sie zu geben.
Auch bei der Familie Camden tut sich einiges, denn lang gehütete Familiengeheimnisse werden aufgedeckt.
Das Buch ist keine hochgeistige Literatur, sondern eine kurzweilige Lektüre, prima für den Urlaub geeignet, wenn man dort nur entspannen möchte.
Das Ende ist schlüssig, aber trotzdem bleiben noch Fragen, sodass man sich auf den zweiten Band freuen kann.
Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen und mir hat es sehr gut gefallen!!



Sonntag, 19. April 2015

Rezension: `Der Glanz von Südseemuscheln` von Regina Gärtner

                       * * * * *



Man kann wieder von der Südsee träumen !!









Gespannt habe ich auf die Fortsetzung von `Unter dem Südseemond` gewartet und ich wurde nicht enttäuscht!

Schon der erste Band um Alma und ihre Familie auf Samoa hat mich total begeistert und nun geht die Geschichte weiter.
Diesmal spielt sie im ersten Weltkrieg, der leider auch das beschauliche  Samoa zu einer Kriegsstätte macht.
Alma lebt inzwischen in Sydney, doch der Rest ihrer Familie bleibt in Samoa.
Die Handlung springt zwischen diesen beiden Ländern hin und her und die Protagonistin auf Deutsch-Samoa ist diesmal Mathilde, Almas Cousine.
Es war schon sehr eindrucksvoll zu lesen, wie der Krieg auch das entlegenste Dorf  erreichte und dass man auch dort als Deutscher  keinen leichten Stand hatte.
Ich finde es immer wieder erschreckend, wie die Menschen, die friedlich und einträchtig beieinander lebten, sich in solchen Zeiten von den Nachbarn und Freunden abwenden und sie verachten, nur weil sie eine andere Nationalität haben. Nun gelten sie plötzlich als Feinde, obwohl die Heimatländer so weit weg sind und manche noch nie dort waren.
Regina Gärtner hat sehr gut recherchiert und dem Leser die bedrückende und bedrohliche Atmosphäre in Kriegszeiten näher gebracht. Die Armut, ein täglicher Überlebenskampf für die Menschen, die als Deutsche keine Chance auf Arbeit haben.
Alma, die sich gerade auf ein schönes neues Leben in Sydney, an der Seite ihre geliebten Joshuas, gefreut hat, muss sich gegen die Anfeindungen der Australier und zudem noch gegen die ihrer Schwägerin auseinandersetzen.
Mathilde muss auf Samoa als Haushaltshilfe arbeiten, denn ihre mühsam aufgebaute Konservenfabrik wurde kurzerhand geschlossen und sie und ihr Bruder enteignet. Zu allem Übel verliebt sie sich auch noch in den Feind.

Es geht um Krieg, Leid, Verrat, Überlebenskampf, Vergewaltigung, Niedertracht, aber auch um echte Freundschaft und natürlich um die Liebe.
Auf über 600 Seiten erfahren wir viel über den ersten Weltkrieg, was mich sehr gefesselt hat. Ich muss gestehen, dass ich mich mit dem ersten Weltkrieg nie intensiv beschäftigt habe. Gerade wie sich der Krieg in den Gebieten auswirkte, fand ich hochinteressant.

Doch trotz der schweren Zeiten gibt es immer wieder Überraschungen, die das Leben lebenswert machen.
 `Der Glanz von Südseemuscheln`  ist ein Schmöker, den man am liebsten nicht mehr weglegen möchte. Wunderbar geschrieben, einfach mal etwas, um die Seele baumeln zu lassen.



Ich danke dem Heyne Verlag    für die Zusendung des Rezensionsexemplares.