Mittwoch, 24. August 2016

Rezension: `Vergeltung im Münzhaus` von Petra Schier




* * * * *
Mord im Münzhaus!!!







 Im sechsten und wahrscheinlich letzten Band um die Apothekerin Adelina und die Familie Burka geht es um den Mord am Kürschnermeister Urs van Oeche, den Vater der Hebamme Clara. 
Ein Zeuge will Clara beobachtet haben, wie sie den Vater erstochen hat und sie wird wegen Mordes in den Kerkerturm geworfen. Doch Adelina und ihre Familie sind überzeugt von ihrer Unschuld. Es wäre ja nicht Adelina, wenn sie nicht versuchen würde, den wahren Mörder zu finden, was aber gar nicht so einfach ist.

Der gutaussehende, stattliche Hauptmann Cristan interessiert sich für Adelinas Stieftochter Griet, doch er trägt genauso wie Griet ein schreckliches Geheimnis mit sich herum, das ihm eigentlich eine Verbindung unmöglich macht. Trotzdem bemüht er sich um Griet und schlägt ihr Ungeheuerliches vor.

Petra Schier hat es wieder mal geschafft, den Leser ganz mitzunehmen  in das 15.Jahrhundert nach Köln.  Mord, Totschlag, Entführung, Intrigen und natürlich die Liebe machen `Vergeltung im Münzhaus` wieder zu einem spannenden Lesevergnügen. Die liebevoll gezeichneten Charaktere sind mir während des Lesens ans Herz gewachsen, auch wenn ich sie zum größten Teil schon kannte,
Zwischendurch zog die Geschichte sich etwas, ich denke, einige Seiten weniger hätten es auch getan. Aber es war spannend, mitzufiebern, wer denn nun den Kürschner umgebracht hat. und was aus Christan und Griet wird? Werden ihre Geheimnisse die beiden ins Unglück stürzen oder kann es ein Happy End geben?
Der Alltag im Mittelalter fasziniert mich immer wieder aufs Neue und den hat die Autorin atmosphärisch sehr gut eingefangen.
Ich schwanke zwischen 4 und 5 Sternen, wegen der Längen in der Mitte, ich habe mich aber doch für 5 Sterne entschieden und gebe somit eine klare Kaufempfehlung.
Da es nicht weitergehen soll mit der Familie Burka, bin ich gespannt, was sich Petra Schier für ihren  nächsten Roman einfallen lässt und freue mich jetzt auch mal auf neue Figuren.



Wenn Ihr es bis hierhin geschafft habt, gibt es noch eine Überraschung.. Ein zusätzliches Exemplar von `Vergeltung im Münzhaus` hat mir der Rowohlt Verlag zur Verfügung gestellt. Das könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir eine Frage beantwortet...
Wie heißt die Hebamme ?? Einfach bis zum 28.08 2016 kommentieren und wenn es mehrere wissen, entscheidet wieder Random org.

Montag, 22. August 2016

Rezension: `Grausame Nacht` von Linda Castillo

* * * *
Grausame Nacht bei den Amischen !!!


















Ein Tornado wütet in Ohio, Chief Kate Burkholder und ihre Kollegen haben alle Hände voll zu tun.
Durch die Verwüstungen werden auch Dinge freigelegt, die eigentlich ein Leben lang verborgen bleiben sollten. Die Helfer einer Pfadfindergruppe finden  menschliche Knochen und einen Schädel.
Kate hat die Aufgabe herauszufinden, um wen es sich bei dem Toten handelt und die Spuren führen zu den Amischen. Es scheint, als sei der Tote von Schweinen gefressen worden, aber da die übriggebliebenen Körperteile in einem Plastiksack verstaut waren, muss man von Mord ausgehen.
Durch den Prolog ist der Leser den Ermittlern gegenüber etwas im Vorteil, denn wir können uns denken, um wen es sich handelt.

Die Polizei muss allerdings erstmal die Vermisstenlisten der letzten 30 Jahre durchgehen und dabei wird auch festgestellt, dass damals sehr schlampig gearbeitet wurde.

Die Ermittlungen im Mordfall und die Vorgeschichte um das Opfer sind sehr spannend, doch dieses ewige Beziehungsgedöns von Kate und Tomasetti nervt mich total. Bei den beiden kann nichts einfach mal normal gehen, alles ist extrem kompliziert und das hat mir den Lesespaß etwas vermiest.
Wen das vielleicht nicht so stört wie mich, der kann sich auf einen weiteren packenden Krimi aus der Amisch-Reihe freuen. Ich empfand das Buch, im Gegensatz zu anderen Rezensenten auch nicht langatmig, sondern eigentlich ziemlich spannend.

Diese spezielle  Atmosphäre auf den amischen Höfen hat die Autorin, wie immer, wunderbar eingefangen, sodass ich mir das ganz genau vorstellen konnte.
Ich finde es immer wieder aufregend über die Amisch-Gemeinde zu lesen, auch wenn ich mir soviel Betrug, Lügen und schlimmere Taten dort gar nicht vorstellen kann.





 Ich danke dem Fischer Verlag  für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Dienstag, 16. August 2016

Rezension: `Hillmoor Cross` von Shannon Crowley

* * * * *


Nichts für zarte Gemüter!!!















In Hillmoor Cross werden kurz hintereinander zwei kleine Jungen missbraucht und anschließend getötet. Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Täter, doch dieser hat keinerlei Spuren hinterlassen, die verwertbar sind.
 Das Besondere an diesem Buch ist, dass der  Protagonist Jake, ein gutaussehender und attraktiver Student, gleichzeitig der pädophile Täter ist.
Den ersten Mord hat er nicht geplant, es war quasi ein Unfall, denn bei seiner Vergewaltigungstat wird er überrascht und das zieht schwerwiegende Folgen nach sich.
Als er zu allem Übel auch noch einen Autounfall hat und zwei Tage lang bewusstlos im Hospital liegt, ist das Dilemma groß. Denn die Zeit läuft ihm davon, um etwas wieder in Ordnung bringen zu können. 
Die alte Jungfer Lacey, die auf der Station als Krankenschwester arbeitet, sieht in dem attraktiven Unfallopfer die Möglichkeit, sich durch besondere Hilfsbereitschaft beliebt zu machen. Vielleicht ist es ihre letzte Chance, noch einen Mann abzukriegen. Es grenzt schon an Stalking, was sie von nun an betreibt und das ist es, was Jake auf keinen Fall gebrauchen kann, wenn er seine Vorhaben in die Tat umsetzen will und die leider  inzwischen hinterlassenen Spuren verwischen will. 
Fast hätte er einem schon leid tun können, weil immer so viel schief geht.
Es war mal etwas ganz anderes, die Situation aus der Sicht eines Pädophilen zu sehen. Dieser Druck, den er fortwährend spürt, sobald ein kleiner Junge auftaucht, das war harter Tobak.
Für schwache Nerven ist dieser Thriller nichts, es geht ganz klar um den Missbrauch und Mord an kleinen Jungen.

 Zu Anfang gibt es relativ viele neue Namen, die man sich aber doch ganz gut, aufgrund der beschriebenen Situationen, merken kann.  Trotzdem hat mich die Geschichte ab der ersten Seite sofort in ihren Bann gezogen und ich musste immer weiter lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist spannend und gleichzeitig schockierend detailreich. Eigentlich will  man es gar nicht so genau wissen und  lesen, was in diesem kranken Hirn vor sich geht, kann aber nicht aufhören. 
 Ein wahnsinnig nervenaufreibender Thriller, geschrieben aus der Sicht des Täters, der dem Leser einiges abverlangt!



Mittwoch, 10. August 2016

400.000 Besucher- Gewinnspiel !!!!

WAHNSINN !!!! Die 400.000 Besucher- Marke ist geknackt...

Und dazu habe ich für euch ein tolles Gewinnspiel !!! Mit freundlicher Unterstützung des btb Verlags verlose ich fünf Exemplare von Melanie Raabes neuem Thriller, der Ende August erscheint...











Darum geht es:


Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …


Klickt aufs Cover und Ihr gelangt zu Amazon

        Melanie Raabe, als ich sie im letzten Jahr auf einer Lesung traf





Wie könnt Ihr gewinnen ??


Ich würde mich freuen, wenn Ihr hier Leser auf dem Blog werdet und meine Facebookseite liked. 

Kommentiert einfach hier drunter oder auf Fb,  warum Ihr das Buch gerne gewinnen möchtet. Bitte markiert gerne eure Freunde und teilt dieses Gewinnspiel fleißig oder postet es auf euren Blogs.
Bis zum 24.08.2016 um 23 Uhr habt Ihr Zeit, dann wird ausgelost !!

Ihr solltet über 18 Jahre alt sein; ansonsten brauche ich die Einwilligung eurer Eltern.
Die Auslosung der Gewinner erfolgt über random.org.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und nun wünsche ich euch allen viel Glück!!!


Mehr über Melanie Raabe erfahrt Ihr auf ihrer HOMEPAGE

Dienstag, 9. August 2016

Rezension: `Totenlied` von Tess Gerritsen

* * * * *

`INCENDIO`














Mal vorweg gesagt, bei `Totenlied` handelt es sich nicht um einen typischen Tess Gerritsen Thriller, sondern um ein sog. Stand-Alone.

Auf einer Reise nach Rom kauft die Geigerin Julia in einem kleinen Antiquitätenlädchen eine Sammlung Musikstücke, sog. Zigeunermusik und eine der Melodien hat es ihr besonders angetan.
Ein schneller, bisher unveröffentlichter Walzer, -- Incendio--, doch schon bald merkt sie: Irgendetwas stimmt nicht mit dem Stück, es geht etwas Unheimliches davon aus...



Eigentlich hat Julia  alles, was man sich wünschen kann, einen Beruf, der sie erfüllt, einen Mann, der sie liebt und die Krönung war die Geburt ihrer Tochter Lilly.
Doch diese Harmonie wird durch einen Vorfall jäh zerstört. Während Julia `Incendio` spielt, zeigt Lilly plötzlich Störungen und tut grauenhafte Dinge. Julia kennt ihr eigenes Kind nicht mehr und es kommt soweit, dass sie sich vor der Dreijährigen fürchtet. Aber niemand glaubt ihr, eher nimmt man an, mit ihr selbst stimmt etwas nicht.

In einem anderen Handlungsstrang führt die  Autorin den Leser nach Venedig im zweiten Weltkrieg. Es geht um den jungen Lorenzo, einen begnadeten Geigenspieler, und seine jüdische Familie.
Zwischen dieses beiden Ebenen  schaltet die Autorin hin und her und ich empfand jede für sich allein spannend.


Tess Gerritsen hat sehr gut recherchiert und das Grauen, das im zweiten Weltkrieg auch nicht vor den italienischen Juden Halt gemacht hat, mit der Geschichte verknüpft. Lorenzos Schicksal hat mich sehr berührt und noch eine ganze Zeit lang beschäftigt.

Julia möchte herausfinden, was es mit der geheimnisvollen Komposition auf sich hat und fliegt nach Venedig. Sie ist ist eine sympathische Protagonistin, auch wenn ich zwischendurch selbst an ihrem Verstand gezweifelt habe.
Ich mache mir nicht so viel aus Musik, doch ich habe mir Incendio mehrmals angehört und konnte mich dadurch noch viel besser in die Geschichte hineinversetzen.
Stückchen für Stückchen gehen die beiden Handlungen ineinander über und dem Leser wird einiges klar.
Ich habe die ganze Zeit überlegt, wie die Autorin das Ganze wohl auflösen wird und ich finde, das ist ihr genial gelungen- tlw. etwas sehr konstruiert, aber das hat mich überhaupt  nicht gestört.

 Gewohnt flüssiger Schreibstil, eine packende Handlung, spannend erzählt- Tess Gerritsen hat es wieder mal geschafft, mich richtig zu packen, sodass ich das Buch kaum weglegen konnte.

Absolute Leseempfehlung, wenn man keinen Thriller im üblichen Stil erwartet!!

Hier kann man übrigens das Stück  INCENDIO anhören, das Tess Gerritsen selbst komponiert hat.

Und HIER spielt Tess Gerritsen es selbst auf dem Klavier.




 Ich danke dem Limes Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Freitag, 5. August 2016

Rezension: `Tod an der Riviera` von Luca Ferraro



* * * * *

Absolut gelungenes Debüt!!!!
















Der  Chef der Gerichtsmedizin Genua, Johann Sorbello, hat es mit einer spektakulären Mordserie zu tun. Begonnen hat alles mit der Leiche einer Frau, die in einem Piranhabecken gefunden wird. Doch gestorben ist sie nicht dort, sondern sie ist ertrunken-- in Olivenöl. Der Mord gibt eigentlich eine Menge Rätsel auf. Die Polizei legt den Fall jedoch schnell ad acta, als sie einen vermeintlichen Täter gefunden hat. Johann reicht das nicht, er fängt an zu recherchieren und gelangt dabei in einen Strudel aus Erpressung und Olivenölpanscherei im übermäßig großen Stil. Als weitere Morde geschehen, wird ihm  klar, er muss viel weiter zurückgehen, denn das Motiv scheint Jahrzehnte zurückzuliegen.
 Da ich den Autor bisher nicht kannte ging ich ohne große Erwartungen an sein Erstlingswerk heran. Schon den Titel `Tod an der Riviera` fand ich total unspektakulär.
Ich wurde mal wieder eines Besseren belehrt, denn das Buch entpuppte sich als spannender und fesselnder Krimi vom Feinsten.

Hier ist alles vorhanden, ein flüssiger Schreibstil, ein gut ausgearbeiteter Plot- spannend verpackt. In der Mitte dachte ich, der Fall ist doch gelöst, was kommt jetzt noch auf der nächsten Hälfte? Aber so einfach war es doch nicht, Luca Ferraro beschert uns einen äußerst komplexen Fall mit  einigen überraschenden Wendungen, falschen Fährten und einer grandiosen Auflösung.
Absolute Kaufempfehlung!!

Das Beste zum Schluss!!! Das eBook für den Kindle gibt es im Moment zum Preis von 1,99€







Samstag, 23. Juli 2016

Rezension: `Unter dem Banner des Kreuzes` von Astrid Fritz

* * *

Ziemlich langatmig !!
















Die 17 jährige Anna hat es nicht leicht. Obwohl sie fleißig und gehorsam ist, findet der jähzornige Vater immer einen Grund, sie zu schlagen oder zu beschimpfen.
Als eine Gruppe Werber nach Freiburg kommt und die Menschen auffordert, an dem Kreuzzug zur Befreiung Jerusalems teilzunehmen, flieht sie und begibt sich mit vielen anderen Gläubigen auf die beschwerliche Reise.
Angeführt wird der Pilgerzug von einem Hirtenjungen namens Nikolaus, dem angeblich ein Engel erschienen sein soll.
Zuerst sind die, zumeist jungen Leute und Kinder noch euphorisch, doch mehr und mehr kommen Zweifel, ob die Mission wirklich unter einem guten Stern steht. Denn bei den langen Fußmärschen leiden sie unter Hunger, Durst, Schwäche. Es breiten sich Krankheiten aus und von den Menschen aus den Städten und Dörfern, die sie passieren, bekommen sie kaum Hilfe. Das Ganze wird zu einer einzigen Tortur. Der angehende Priester Konrad versucht Anna und ihre Mitstreiter von dem Vorhaben abzubringen, was ihm nicht gelingt, denn sie halten, trotz aller innerlichen Zweifel, beharrlich an ihrem Glauben fest. So schließt er sich ihnen an, um ihnen zur Seite zu stehen und zu helfen.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut lesen, auch ist das Thema interessant. Allerdings finde ich, sie hätte viel mehr daraus machen können.
`Unter dem Banner des Kreuzes` fängt sehr vielversprechend an, doch dann flacht es ab und wird sehr langatmig erzählt.
Beschrieben werden die einzelnen Reisewege, wie beschwerlich Anna und die Gruppe voran kommen. Unstimmigkeiten, die es immer öfter zwischen den Pilgern gibt und andere kleine Begebenheiten, aber insgesamt plätschert das Ganze bei 417 Seiten so vor sich hin. Es gibt keinen wirklichen Höhepunkt, keine besondere Spannung. 
Ich fand es ziemlich langweilig, weil eigentlich ein Tag wie der andere war.
Jederzeit hätte ich es weglegen können, ohne zu wissen, wie es weitergeht.
Ich mag die Bücher von Astrid Fritz, aber `Unter dem Banne des Kreuzes` hat mich etwas enttäuscht.





Ich danke dem Wunderlich Verlag    für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Freitag, 15. Juli 2016

Rezension: `Tod und Spiele` von Petra Mattfeldt



* * * * *

Hat mich voll überzeugt!!!!!














Der Lüneburger Kriminalhauptkommissar und Profiler Falko Cornelsen  will eine kleine Auszeit nehmen, um über das mögliche Ende seiner Ehe nachzudenken. Der Weg führt ihn nach Flensburg zu seinem Freund und Kollegen Oliver König.
Anstatt wie geplant Urlaub zu machen, schlittert Falko direkt in Olivers Ermittlungen zu einem Todesfall, der sich während einer `Behandlung` bei der Domina Madame Noir ereignet hat. Schnell stellt sich heraus, es war kein Unglücksfall, sondern Mord.
Oliver und sein Team sind froh über die Hilfe des Profilers aus Lüneburg. Innerhalb kürzester Zeit gibt es noch mehr Tote und es scheint sich um ein- und denselben Täter zu handeln, denn die Art, wie alle Opfer zu Tode gekommen sind, deutet auf ein sexuelles Motiv hin.
Falko versucht, irgendeine Verbindung zwischen den Getöteten herzustellen, doch das ist schwieriger als es scheint, denn die möglichen Zeugen mauern und schweigen.

 In einem zweiten Handlungsstrang befindet sich eine Gruppe  gefangener kleiner Kinder. Ziemlich authentisch wird ihr trostloses und qualvolles Dasein geschildert, was den Leser  nicht so schnell wieder loslassen wird.
Im dritten Handlungsstrang gibt es noch das Mädchen Tina, das sich auch in Gefangenschaft befindet.

 Ich habe das Buch  Sonntagmorgens angefangen und es hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch ausgelesen habe.
 Die Autorin hat mit Falko Cornelsen einen Ermittler geschaffen, der mir jetzt im zweiten Band richtig ans Herz gewachsen ist, sodass ich mir eine längere Reihe mit Falko Cornelsen Krimis gut vorstellen kann.
Petra Mattfeldt schreibt in kurzen, spannenden Kapiteln, in denen sie auch ausführlich die Arbeitsweise der  Ermittler schildert, was ich sehr liebe.
Hier werden keinerlei übertriebene, reißerische Szenen benötigt, um den Leser zu fesseln.
Im Laufe des Lesens habe ich mich öfters gefragt, wie die verschiedenen Handlungsstränge zusammenpassen.
Doch alle losen Fäden führen zu einem total stimmigen Ende zusammen,  bei dem keine Fragen  offen bleiben.

Während ich beim ersten Band `Sekundentod` nur 4 Sterne vergeben habe, hat mich `Tod und Spiele` auf ganzer Linie überzeugt.



  Ich danke dem Gmeiner Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.